Südinsel - der Abel Tasman Coast Track

Der Abel Tasman Coast Track stand für mich unter keinem guten Stern. Schon im Vorfeld musste ich Pläne ändern und Transfers umbuchen, da ein Unwetter einen Teil des Weges unpassierbar gemacht hatte. Als ich dann über den Jahreswechsel auf die Tour startete, erfolgte dies im nächsten Unwetter, das sich jedoch "nur" als Regen ohne Ende zeigte. Bereits bei der Anfahrt auf Marahau wurde ich angehalten und von Autofahrern vor dem Unwetter gewarnt, sollte mir schnellstmöglich eine Unterkunft suchen. Am Ende kam ich aber unbeschadet, wenngleich plitschnass in Marahau an.

Es begann ein nahezu 3-Tage-durchgehender Regen. Ich wanderte im Badeanzug und mit möglichst wenig Klamotten drüber, baute mein Zelt im Regen auf, zog innen trockene Sachen an, harrte im Regen aus, zog am nächsten Morgen die nassen Sachen wieder an, baute das Zelt im Regen ab, stapfte weiter. Jeden Tag. Am Silvesterabend gab es gnädigerweise eine kurze Regenpause und wir saßen mit den wenigen Zeltern, die vor Ort aushielten, am Lagerfeuer, bis um 22:45 Uhr der Regen wieder einsetzte. Na dann eben: Frohes Neues Jahr und ab ins Bett :-).

Beim Rücktransfer mit dem Wassertaxi nach 3 Tagen traf ich ein Pärchen aus Christchurch, die sich die Nachrichten über die neuerlichen Erdbeben in ihrer Heimatstadt schöngetrunken hatten und auf kein allzuböses Erwachen hofften. Die Fahrt mit dem Wassertaxi zeigte auch, dass es besser ist, sich die Gegend um den Abel Tasman Coast Track lieber vom Kanu, also dem Wasser aus anzusehen, als direkt auf dem Track und damit im Wald.

↪ zurück zur Neuseeland-Übersicht

Start in Marahau Bark Bay Zeltplatz Bark Bay Bark Bay
Onetahuti Bay Abel Tasman Coast Track Abel Tasman Coast Track Awaroa
Spaziergang Awaroa Inlet Spaziergang Awaroa Inlet Spaziergang Awaroa Inlet Spaziergang Awaroa Inlet
Spaziergang Awaroa Inlet Marahau die Traktoren in Marahau Kateriteri
Weg nach Mapua      

 

↪ zurück zur Neuseeland-Übersicht