Reisen nach Island - Island erleben

Die raue Insel im Nordatlantik ist seit Jahren Sehnsuchtsziel für viele Reisende - trotz nach wie vor steigender Preise, schlechter Sommer mit Kälte und Regen. In den letzten Jahren habe ich immer wieder neue Gründe gehört, warum Island genau und erst JETZT boomt - sei es die Finanzkrise 2008, der Ausbruch des Eyjafjallajökull 2010, die Fußball-WM 2016 oder, oder. Schon 2002, als ich das erste Mal das Land bereiste, hieß es, der Tourismus in Island boome. Damals besuchten knapp 280.000 Reisende die Insel - 2017 waren es bereits mehr als 2,2 Millionen.

Eisberg Jökulsarlon Þingvellir Ausbruch im Holhraun 2014

Neben all meinen privaten Aufenthalten war Island für mich 9 Jahre lang auch berufliche Heimat - 1 Jahr in einem isländischen Hotel an der Südküste, 8 Jahre als Rundreiseleiterin und parallel dazu 3 Jahre auch als Reiseveranstalterin. Der Tourismus auf Island hat sich in all den Jahren extrem verändert und es gab und gibt viele Momente, an denen ich mir sag(t)e: Ich wünsche der Insel nicht noch mehr Reisende. Weil sie die einfach nicht verträgt.

Für mich ist es vor allem Islands Landschaft, die diese Insel aus- und so besonders macht. Etwas, das von vielen Reisenden heute jedoch nicht mehr in ausreichendem Maße geschätzt, sondern eher zerstört wird. Mein Tipp: Nehmt euch etwas Zeit, lasst euch auf die Insel ein, genießt die Stille, die ihr abseits der Ringstraße immer noch wieder findet, saugt diese unglaubliche Landschaft in euch auf, versucht möglichst viel zu Fuß unterwegs zu sein. Auf den weiteren Seiten erhaltet ihr ein paar grundlegende Informationen.

Welche Gründe euch auch auf die Insel führen mögen - ich wünsche euch viel Spaß bei eurer Urlaubsplanung und eine schöne Zeit auf Island!

Monique

letzte Aktualisierung: 27.09.2019