Sonstige praktische Hinweise rund um das Reisen in Island

In Island gilt die Notrufnummer 112 landesweit für Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen und Notarzt.

ElektrizitätTelefon & InternetKrankenversicherungUnfallversicherungMwSt-RückerstattungPostsendungenFeiertage

***

Elektrizität

240 Volt, 50 Hz - Ihr braucht keine Adapter, könnt eure Geräte in der Regel problemlos nutzen.
Auf Zeltplätzen ist es zum Teil nicht erlaubt, zum Aufladen eigener Geräte (Mobiltelefone) die Steckdosen z. B. in den Sanitäranlagen zu nutzen. Gegen Gebühr ist das dann an der Rezeption möglich.

***

Telefon/Internet

Eure Mobiltelefone funktionieren in Island in der Regel. Das Netz wird immer weiter ausgebaut, auch im Hochland. Dennoch müsst ihr damit rechnen, hin und wieder in Funklöchern zu stecken. Die Reduzierung der Roaming-Gebühren führt dazu, dass sich die meisten von euch keine isländische SIM-Karte mehr zu besorgen brauchen. Island ist zwar kein EU-Mitgliedsstaat, viele Telefonanbieter behandeln Island hinsichtlich der Gebühren aber so. Schaut also in die Roaming-Preisliste eures Anbieters und vergleicht mit den Preisen isländischer Anbieter: Síminn, Vodafone oder Nova .

Die Ländereinwahl nach Island ist +354. In Island gibt es keine Ortsvorwahlen, lediglich 7-stellige Rufnummern. Rufnummern, die mit einer 8 oder 6 beginnen, sind Handynummern. Das Telefonbuch ist nach Vornamen sortiert.

***

Krankenversicherung

Zwischen Deutschland und Island besteht ein Sozialversicherungsabkommen. Die meisten gesetzlich Versicherten werden die Europäische Krankenversicherungskarte haben (auf der Rückseite eurer Chipkarte), früher benötigte man das Formular E 111. Damit werdet ihr im Rahmen der vereinbarten Leistungen kostenfrei behandelt. Es fällt jedoch grundsätzlich eine Art "Eintrittsgebühr" an, auch Isländer müssen sie bei jedem Arztbesuch bezahlen. Für Besucher beträgt diese Gebühr während der regulären Praxiszeiten 3.400 kr, außerhalb 4.500 kr (Stand: 2018). Daneben können weitere Gebühren anfallen. Auch ist es möglich, dass ihr - je nach Art der Behandlung - bestimmte Leistungen selbst tragen müsst.

Trotz Sozialversicherungsabkommens ist es in jedem Fall ratsam, zusätzlich eine Auslandskranken-versicherung zu haben, die diejenigen Leistungen übernimmt, die nicht durch das Abkommen gedeckt sind und über die ggf. auch der Rücktransport nach Deutschlang abgesichert ist.

Für den Großraum Reykjavík findet ihr hier eine Übersicht über die ärztlichen Versorgungszentren. Unterwegs im Land fragt nach der nächsten Heilsugæslan.

***

Unfallversicherung

Bei vielen in Island zu buchenden Aktivitäten seid ihr nicht über den Anbieter unfallversichert - Boots-, Reit-, Wanderausflüge, Gletscher- und Snowmobiltouren etc.. Sorgt mit einer privaten Unfallversicherung vor, so dass ihr für den Fall des Falles abgesichert seid.

***

MwSt-Rückerstattung

Wann immer ihr in einem Geschäft Produkte (nicht Lebensmittel etc.) für mehr als 6.000 kr kauft, könnt ihr euch einen VAT-refund-Beleg ausstellen lassen, sofern das Geschäft daran teilnimmt. Bei der Ausreise erhaltet ihr dann am Flughafen einen Teil der gezahlten Mehrwertsteuer zurück. Der Einkauf darf maximal 3 Monate zurückliegen und ihr dürft nicht in Island registriert sein.

Falls der Erstattungsbetrag 5.000 kr überschreitet, benötigt ihr zuvor einen Stempel vom Zoll. Den erhaltet ihr am Flughafen Keflavík unten zwischen Ankunfts- und Abflughalle und in Seydisfjörður im Fährterminal. Falls ihr mit der Norröna zurückreist, könnt ihr euch den zu erstattenden Betrag auf der Fähre auszahlen lassen oder aber ihr werft die ausgefüllten Belege in den Briefkasten im Fährterminal und bekommt das Geld mit einigem Zeitabstand auf eurer Kreditkarte gutgeschrieben.

Weitere Informationen dazu erhaltet ihr auf den Seiten des isländischen Zolls, hier.

***

Post aus Island

Auch in Zeiten des Internets erfreuen sich viele Zeitgenossen an Urlaubs-Postkarten. Die Briefmarken in Island sind unterteilt in: innerhalb des Landes nach Europaaußerhalb von Europa.

Auf den Briefmarken ist in der Regel nicht der Preis, sondern das Maximalgewicht abgedruckt. Für Sendungen nach Europa gelten als erste Stufe Postsendungen bis 50 g - auf den Briefmarken steht dann oft "50 g". Alle Postkarten und Briefe bis 50 g fallen unter diese Grenze. Mit Stand September 2019 kostet die 50g-Postsendung nach Europa 250 kr (Luftpost). Die Preise werden aber + gerne mal erhöht, den aktuellen Stand erfahrt ihr hier. Die Briefe bzw. Karten sind ca. 2-4 Tage unterwegs - es hängt natürlich auch davon ab, wo ihr sie einwerft - im offiziellen Briefkasten der Post vor dessen Leerung oder z. B. in der Unterkunft.

***

Feiertage

Neujahr1. Januar
Gründonnerstag 
Karfreitag 
Ostersonntag 
Ostermontag 
1. Sommertag3. Donnerstag im April
Tag der Arbeit1. Mai
Himmelfahrt 
Pfingstsonntag 
Pfingstmontag 
Nationalfeiertag17. Juni
Handelsfeiertag1. Montag im August
1. Weihnachtsfeiertag25. Dezember
2. Weihnachtsfeiertag26. Dezember

 

nach oben